Anwalt Strafrecht Oberhausen – Gewaltdelikte

Gewaltdelikte, wie etwa die Körperverletzung liegen vor, wenn ein Täter die körperliche Unversehrtheit seines Opfers beeinträchtigt.

Das kann durch einen Schlag oder andere unmittelbare Gewaltdelikte erfolgen. Aber auch das Zuführen gesundheitsschädlicher Substanzen ohne Wissen des Betroffenen gehört zu diesem Strafrechtsbereich.

Im Strafgesetzbuch finden sich die unterschiedlichen Gewaltdelikte. Eine besondere Bedeutung kommt dem Unterschied zwischen einfacher, gefährlicher und schwerer Körperverletzung zu, das höchste Strafmaß droht bei Körperverletzungen mit Todesfolge. Im Vergleich zu einer einfachen Körperverletzung existieren bei den anderen Delikten strafverschärfende Merkmale. Bei einer gefährlichen Körperverletzung verwenden Täter zum Beispiel Waffen. Das Vorliegen einer schweren Körperverletzung hängt dagegen von den gesundheitlichen Folgen ab. Führt eine Tat zu einer dauerhaften Einschränkung wie dem Verlust des Sehvermögens, berufen sich Staatsanwaltschaften auf diesen Paragrafen. Darüber hinaus gibt es spezielle Formen der Körperverletzung wie Misshandlung von Schutzbefohlenen und Körperverletzung im Amt.

Gerne stehe ich Ihnen für eine kostenloses unverbindliches Erstgespräch in meinem Büro in Oberhausen als Anwalt für Strafrecht zur Verfügung.

 

Gewaltdelikte

 

 

Menü schließen

Kostenfreies unverbindliches Erstgespräch

Wir sind der Ansicht, dass vor Mandantserteilung größtmögliche Kostentransparenz bestehen sollte, damit eine vertrauensvolle Zusammenarbeit zwischen Anwalt und Mandant nicht durch die Sorge  beeinträchtigt wird, am Ende  mit Anwaltskosten in nicht kalkulierbarer Höhe konfrontiert zu werden. Aus diesem Grunde bieten wir Ihnen vor der eventullen Beauftragung eine kostenfreie unverbindliche persönliche Ersteinschätzung zu den Chancen und Risiken Ihres Falles an. Vereinbaren Sie einen Termin online.

Die 21-jährige Erfahrung sowohl als Wahl- als auch als Pflichtverteidiger, ist Garant dafür, dass es keine „bösen Überraschungen“ für den straffällig gewordenen – oder auch unschuldigen! – Mandanten gibt.