Anwalt Strafrecht Oberhausen Duisburg – Internetstrafrecht

Häufig geht es um die nachfolgenden Delikte:

Betrug im Online-Handel, z.B. eBay, wie der Verkauf von Fälschungen/Plagiaten, Computerbetrug, Verbreitung oder Besitz von pornografischen Inhalten

Ermittlungsverfahren eingeleitet – was kann ich jetzt tun?

Bitte bewahren Sie zunächst einmal Ruhe. Bevor Sie sich um Kopf und Kragen reden, sollten Sie einen Strafverteidiger kontaktieren und von Ihrem Schweigerecht gegenüber den Ermittlungsbehörden Gebrauch machen.

Wie kann mir ein Strafverteidiger im Internetstrafrecht helfen?

Je nach Tatvorwurf muss eine auf Ihren Fall angepasste Verteidigungsstrategie gewählt werden. Gerade bei pornografischen Delikten kommt es auf eine diskrete Verteidigung an.

Typische weitere Straftaten im Internetstrafrecht sind:
  • öffentliche Aufforderung zu Straftaten (§ 111 StGB)
  • Volksverhetzung (§ 130 StGB)
  • Verbreitung, Erwerb, Besitz v. Kinderpornografie (§ 184b StGB)
  • Beleidigung, üble Nachrede, Verleumdung (§§ 185-187 StGB)
  • Ausspähen von Daten (§ 202a StGB)
  • Warenbetrug und Warenkreditbetrug (§ 263 StGB)
  • Computerbetrug (§ 263a StGB)
  • Datenveränderung (§ 303a StGB)
  • Computersabotage (§ 303b StGB

 

Gerne stehe ich Ihnen für ein kostenfreies Erstgespräch in meinem Büro in Oberhausen zur Verfügung.

 

Anwalt Strafrecht Oberhausen Duisburg – Internetstrafrecht

Menü schließen

Kostenfreies unverbindliches Erstgespräch

Wir sind der Ansicht, dass vor Mandantserteilung größtmögliche Kostentransparenz bestehen sollte, damit eine vertrauensvolle Zusammenarbeit zwischen Anwalt und Mandant nicht durch die Sorge  beeinträchtigt wird, am Ende  mit Anwaltskosten in nicht kalkulierbarer Höhe konfrontiert zu werden. Aus diesem Grunde bieten wir Ihnen vor der eventullen Beauftragung eine kostenfreie unverbindliche persönliche Ersteinschätzung zu den Chancen und Risiken Ihres Falles an. Vereinbaren Sie einen Termin online.

Die 21-jährige Erfahrung sowohl als Wahl- als auch als Pflichtverteidiger, ist Garant dafür, dass es keine „bösen Überraschungen“ für den straffällig gewordenen – oder auch unschuldigen! – Mandanten gibt.