Anwalt Strafrecht Oberhausen Duisburg – Vorwurf Körperverletzung

Strafmandate bei denen der Vorwurf Körperverletzung erhoben wird

Die Körperverltzungsdelikte sind in den Paragraphen §§ 223 – 231 StGB geregelt.

Die einfache Körperverletzung ist in dem § 223 StGB geregelt. Danach macht sich jemand strafbar, wenn er eine andere Person körperlich misshandelt oder an der Gesundheit schädigt. Der Strafrahmen bewegt sich dabei bei einer Geldstrafe oder einer Freiheitsstrafe bis zu 5 Jahren.

Bei Hinzutreten weiterer Umstände kann eine einfache Körperverletzung als eine gefährliche Körperverletzung behandelt werden. Diese ist in dem § 224 StGB geregelt. In diesem sind bestimmte Qualifikationen die zur einfachen Körperverletzung hinzutreten müssen angegeben. So heißt es im § 224 StGB:

“ Wer die Körperverletzung

1. durch Beibringung von Gift oder anderen gesundheitsschädlichen Stoffen,
2. mittels einer Waffe oder eines anderen gefährlichen Werkzeugs,
3. mittels eines hinterlistigen Überfalls,
4. mit einem anderen Beteiligten gemeinschaftlich oder
5. mittels einer das Leben gefährdenden Behandlung begeht,
   
wird mit Freiheitsstrafe von sechs Monaten bis zu zehn Jahren, in minder schweren
Fällen mit Freiheitsstrafe von drei Monaten bis zu fünf Jahren bestraft.
 
Dies bedeutet, dass in Fällen einer gefährlichen Körperverletzung keine Geldstrafe mehr in Betracht kommt. In den vorliegenden Fällen hat der Gesetzgeber bestimmt, dass eine Mindeststrafe in Form einer Freiheitsstrafe zu verhängen ist. Diese kann je nach der Vorgeschichte des Beschuldigten zur Bewährung ausgesetzt werden.

Anwalt Strafrecht Oberhausen Duisburg – Vorwurf Körperverletzung

Menü schließen

Kostenfreies unverbindliches Erstgespräch

Wir sind der Ansicht, dass vor Mandantserteilung größtmögliche Kostentransparenz bestehen sollte, damit eine vertrauensvolle Zusammenarbeit zwischen Anwalt und Mandant nicht durch die Sorge  beeinträchtigt wird, am Ende  mit Anwaltskosten in nicht kalkulierbarer Höhe konfrontiert zu werden. Aus diesem Grunde bieten wir Ihnen vor der eventullen Beauftragung eine kostenfreie unverbindliche persönliche Ersteinschätzung zu den Chancen und Risiken Ihres Falles an. Vereinbaren Sie einen Termin online.

Die 21-jährige Erfahrung sowohl als Wahl- als auch als Pflichtverteidiger, ist Garant dafür, dass es keine „bösen Überraschungen“ für den straffällig gewordenen – oder auch unschuldigen! – Mandanten gibt.